10 jahre klangreich

sounds of silence / metric art ensemble 2007

Wer hätte gedacht, dass klangreich in der kommenden Saison schon zum zehnten Mal stattfinden würde? Gestartet als Versuch, hat sich das Konzept als überraschend attraktiv und tragfähig erwiesen. klangreich präsentierte Jahr für Jahr überraschende, unkonventionelle und innovative Programme.
klangreich spiegelt einerseits unsere multikulturelle Gesellschaft, andererseits pflegt klangreich auf eine differenzierte und überraschende Art die Auseinandersetzung mit unseren eigenen traditionellen Wurzeln. Auch das hier vorgestellte Programm bleibt dieser Linie treu. Es präsentiert, und das ist vielleicht das auffallendste, Musik von ungewöhnlicher Schönheit. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, weil es mit zum Schwierigsten gehört, aktuelle Musik zu erfinden, die - frei von Klischees - auf eine authentische Art schön und berührend sein will. Diese Schönheit reibt sich an der harten, manchmal fast unerträglichen Realität, wie sie beispielsweise im Soriana-Programm des Syrers Basel Rajoub kaum gegensätzlicher zum Ausdruck kommen könnte.
„Man soll zu dem, was man besitzt, begehren nicht, was früher war. Man kann zugleich nicht der sein, der man ist und der man war. Man kann nicht alles haben. Was war, kehrt nicht zurück.“
Die Moral des Märchens, das «L’ histoire du soldat» zugrundeliegt, lässt uns keine Wahl. Wir haben unseren Weg zu gehen, wir haben unseren eigenen Zugang zur Tradition zu finden, wir haben tradierte Werte auf unsere eigene Art weiterzutragen.
In diesem Sinne danke ich allen, die klangreich ermöglicht haben und weiterhin ermöglichen, dem engagierten Vorstand der GLM, dem Amt für Kultur des Kantons Thurgau, der Hafenstadt Romanshorn, den Sponsoren und nicht zuletzt den vielen interessierten, aufmerksamen Besuchern ganz herzlich.
Allen Besuchern wünsche ich viel Freude und Inspiration in Zusammenhang mit den bevorstehenden Veranstaltungen.

Christian Brühwiler